Pressemeldungen

Regionalforum Streuobstwiesen

Streuobstwiesen - Kulturgut und faszinierender Lebensraum

Seit Jahrhunderten prägen Streuobstwiesen das Bild der Eifel. Als lebendiges Zeugnis der historischen Kulturlandschaft sind sie aus unserer Heimat nicht wegzudenken. Der Anblick prächtig blühender Obstbäume im Frühjahr zählt zu den schönsten Naturerlebnissen, die unsere Eifellandschaft bietet. Auch kulinarisch haben Streuobstwiesen einiges zu bieten: Gesundes, natur belassenes Obst, zu leckerem Obstkuchen, Marmelade oder Apfelsaft verarbeitet, erfreut unseren Gaumen. 

Unsere heimischen Tiere und Pflanzen fühlen sich in Streuobstwiesen sichtlich wohl: Bis zu 3.000 verschiedene Tierarten kann eine Streuobstwiese beherbergen, darunter seltene Arten wie Steinkauz und Siebenschläfer. Streuobstwiesen haben damit eine herausragende Lebensraumfunktion.

Rückgang und Gefährdung
Intensivierung der Landwirtschaft, Straßen- und Siedlungsbau und Aufgabe der Streuobstnutzung haben in den vergangenen Jahren zu einem starken Rückgang unserer Streuobstwiesen geführt. Die noch vorhandenen Bestände sind oftmals überaltert und ungepflegt. Äpfel und Birnen liegen im Herbst als Fallobst unter den Bäumen – von niemandem geerntet, weil unrentabel. Ein trauriger Anblick!

Was können wir tun?
Um die Streuobstwiesen als charakteristischen Landschaftsbestandteil der Eifel auch für die nachfolgenden Generationen zu erhalten, ist es notwendig, das Kulturgut Streuobstwiese wieder in unserem Bewusstsein zu verankern. Die Nutzung der Obstwiesen muss sich wieder lohnen!
Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) der LEADER-Region Vulkaneifel (Gebietsabgrenzung siehe Karte) plant daher für das Jahr 2011 ein Regionalforum Streuobstwiesen und bittet hierfür um ihre aktive Mitgestaltung:
Aufgerufen sind Streuobstwiesenbesitzer und solche, die es werden wollen, interessierte Bürger und Gemeinden, Naturschutzverbände, Landwirte, Gartenbauvereine, Landfrauenverbände, Obstbrenner, Keltereien, Imker, Schulen und Kindergärten und alle sonstigen Vereine/Gruppierungen in der Region Vulkaneifel, denen der Erhalt unserer Streuobstwiesen ein Anliegen ist.

Die Veranstaltungsreihe wird mit einem Regionalforum Streuobstwiesen Anfang Mai 2011 gestartet, bei dem gute Beispiele aus der Praxis vorgestellt werden sollen wie auch Beiträge
v. a. über Vermarktung und Pflege.
Ein „Streuobstkalender“ mit einem Informations- und einem Kalenderteil mit allen Veranstaltungen in der Vulkaneifel begleitet Sie dann durch das Streuobstjahr.

Alle, die sich an der Veranstaltungsreihe zum Thema Streuobstwiesen mit z. B. ihren guten Beispielen, Hinweisen zu Terminen wie Apfel- / Kelterfesten, Pflegeeinsätzen u. v. m. beteiligen wollen, melden sich bitte bis zum 10. Dezember 2010 bei Herrn Birger Führ, Sprecher der Leader-Arbeitsgruppe: Kommunikation und Marketing von Naturschutz und Land/Forstwirtschaft der LAG Vulkaneifel, auf dem Postweg: Am Bendersbach 19, 54518 Heckenmünster bzw. per Mail an   Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .
Schriftbeiträge rund ums Thema Streuobst, gerne mit Fotos (mindestens 300 dpi), und Infos zu geplanten Veranstaltungen, die Eingang in den Streuobstkalender finden sollen, bitte im Wordformat an Herrn Führ an obige Adresse mailen.

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail