Pressemeldungen

Bioenergieregion Eifel

„Bioenergieregion Eifel“ wurde von 210 Bewerbern ausgewählt – Erfolgreiche Teilnahme der LEADER Aktionsgruppe Vulkaneifel in Zusammenarbeit mit benachbarten LEADER Regionen am Bundeswettbewerb Bioenergie-Regionen"

Mit dem Konzept „Bioenergieregion Eifel“ haben die drei benachbarten LEADER-Regionen „Vulkaneifel“ und „Bitburg-Prüm“ in Rheinland-Pfalz sowie „Eifel/Nordrhein-Westfalen“ erfolgreich am Bundeswettbewerb Bioenergie-Regionen teilgenommen. Grundlage für die erfolgreiche Bewerbung war die vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit der LEADER-Regionen und der regionalen Akteure unter dem Dach der Zukunftsinitiative Eifel.

Insgesamt hatten sich 210 Regionen mit einer Ideenskizze am zweistufigen Auswahlverfahren des Wettbewerbs beteiligt. 50 Regionen davon erhielten bereits im vergangenen Herbst die Chance, ein regionales Entwicklungskonzept zu erarbeiten und dieses einem weiteren Auswahlverfahren zu stellen. Eine unabhängige Fachjury hat aus diesen die Gewinner-Regionen ausgewählt. Insbesondere war von Bedeutung, ob die Umsetzung des jeweiligen Konzeptes regionale Wertschöpfung unter Berücksichtigung von Nachhaltigkeitskriterien generieren kann. Nunmehr steht fest, dass die Eifel sich auch im zweiten Auswahlverfahren durchsetzen konnte und eine von 25 Siegerregionen ist, die bis zu 400.000 € Fördermittel des Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) für die Realisierung ihrer Konzepte erhält. „Die Preisträger haben mit ihren Konzepten gezeigt, wie man beispielhaft die energetische Nutzung nachwachsender Rohstoffe voranbringen kann. Energie aus der Region für die Region ist das Grundkonzept. Mit dem Anstoß für nachhaltige Bioenergie-Strukturen wird der Aufbau regionaler Wertschöpfungsketten und Wirtschaftskreisläufe unterstützt.“, sagte die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, Ilse Aigner, anlässlich der Juryentscheidung in Berlin.

Schwerpunkte des Entwicklungskonzeptes „Bioenergie Eifel“ sind die Entwicklung von regionalen Wertschöpfungspartnerschaften in den Bereichen Energieholz, Biogaseffizienz und Biomassehöfen sowie die Vernetzung der lokalen Akteure der Eifel.

Der Vorsitzende der LAG Vulkaneifel Landrat Heinz Onnertz stellt besonders heraus, dass die erfolgreiche Bewerbung durch die breite Einbeziehung und das aktive Mittun von Partnern und Akteuren aus der Eifel gelungen ist. „Wichtiger Baustein in unserer erfolgreichen Bewerbung sind der Aufbau innovativer Finanzierungsmodelle mit Bürgerbeteiligung. Diese eröffnen dem Verbraucher die Chance, sich am wirtschaftlichen Erfolg der Energieversorgung in der Eifelregion zu beteiligen, so dass Energiekosten für den beteiligten Bürger zukünftig nicht mehr nur Ausgaben bedeuten, sondern auch Einnahmen über dieses Modell erzielbar sind“ so Landrat Heinz Onnertz.

Am Konzept der Wertschöpfungskette Biomassehöfe und Energieholz mitgearbeitet hat auch der Arbeitskreis „Energie“ in der LAG Vulkaneifel, deren Sprecher Johannes Pinn, Forstamt Hillesheim ist. Dieser sieht in der verstärkten energetischen Nutzung von Holz auch wirtschaftliche Vorteile für die Waldbesitzer: „Wer mit regionalem Holz effizient fossile Brennstoffe ersetzt, hält direkt große Geldflüsse in der Region. Wichtig ist es, dass die Land- und Forstwirte diese Chance erkennen und die Entwicklung der Bioenergieregion Eifel aktiv mitgestalten“, so Johannes Pinn.

„Die LAG-Vulkaneifel hat bereits in ihrem lokalen integrierten ländlichen Entwicklungskonzept (LILE) im Rahmen der LEADER-Bewerbung prägende Elemente einer Bioenergieregion aufgezeigt. Der Gedanke, mit Klimaschutz regionalen Mehrwert schaffen, war bereits fester Bestandteil unseres LEADER-Konzeptes. Damit ist die Vulkaneifel ein Vordenker im Thema Bioenergieregion“, stellt LAG Manager Alfred Bauer erfreulich fest.

Ihre Ansprechpartner:

LAG Vulkaneifel: Alfred Bauer, Tel.06592/933-201 und Martina Müller, Tel. 06592/933-347 Informationen finden Sie auch unter www.bioenergie-regionen.de;

LAG Bitburg-Prüm: Rainer Wirtz, Tel. 06561-15-3510 ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. ) und
Otmar Banz, Tel. 06561-15-4060 ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. ).

 LAG der LEADER-Region Eifel beim Naturpark Nordeifel e.V. ,Steinfelder Str. 8, 53947 Nettersheim, Dipl.-Geogr. Alexander Sobotta, Tel.: 02486-911122 ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können. )
Web: www.leader-eifel.de

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail