Pressemeldungen

LAG Vulkaneifel bringt neue Projekte auf den Weg - Stellt die Weichen für die Bewerbung als LEADER-Region 2014-2020

Auf traditionsreichem Boden der Abtei Himmerod kamen kürzlich die Mitglieder der LAG Vulkaneifel zu ihrer 20. Sitzung seit dem Jahr 2007 zusammen.

Zum Ende der Förderperiode wurden noch einige interessante Projekte ausgewählt, die nun mit Unterstützung europäischer LEADER-Mittel umgesetzt werden können. So wurde beispielsweise einem privaten Projekt zugestimmt, das ein regionstypisches gastronomisches Angebot für die Zukunft sichert. Zwischen den Orten Eichelhüttel und Eisenschmitt (Landkreis Bernkastel-Wittlich) wird ein Lückenschluss im regionalen Wandernetz erfolgen, der zugleich als Themenweg über die Kulturlandschaft im Umfeld des Klosters Himmerod informiert.

Zur Nutzung der Potentiale im Bereich Klimaschutz wird in Ulmen eine Machbarkeitsstudie zur Strohverwertung auf den Weg gebracht, die die Chancen und Risiken einer alternativen Beheizung eines öffentlichen Gebäudes zutage bringen soll. Die Förderung von Gründungen durch Frauen auf dem Land stand im Fokus eines Projektes, das die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Vulkaneifel mbH eingereicht hatte und das von der LAG einstimmig ausgewählt wurde.

Knapp 70 Projekte seit 2007 ausgewählt und mit EU- und Landesmitteln gefördert

Vor dem Hintergrund der auslaufenden Förderperiode blickte die LAG auf die letzten Jahre zurück. Die Vorsitzende Frau Dr. Theunert zeigte sich stolz aufgrund der Vielzahl von geförderten Projekten und betonte, dass die 41 öffentlichen und 25 privaten Projekte ein Investitionsvolumen von gut 11 Mio. Euro ausgelöst hätten.
Dem kurzen Rückblick folgte der Blick nach Vorne und die Fokussierung des Zieles; sich erneut im Wettbeerb mit anderen potentiellen LEADER-Regionen durchzusetzen. LAG-Manager Alfred Bauer machte deutlich, dass dies nur durch die aktive Mitwirkung von Bürgerinnen und Bürgern gelingen kann. In der Folge erklärten nahezu alle Anwesenden ihre Bereitschaft, auch in Zukunft in der LAG mitzuwirken. Alfred Bauer bedankte sich für dieses starke Signal der Mitarbeit, rief aber dazu auf, auch neue interessierte Menschen und Gruppen anzusprechen und zur Mitwirkung zu motivieren.

Interessierte Einzelpersonen und Gruppen, die die neue LEADER-Periode aktiv mitgestalten möchten, können sich auf der Homepage informieren und sich mit der LAG-Geschäftsstelle unter der Email-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. in Verbindung setzen.

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail