Pressemeldungen

NRW-Umweltministerium und LEADER-Region Eifel laden zur Tagung "Gemeinsam besser fahren" am 18. Juli ein

Carsharing ist in allen größeren Städten mittlerweile flächendeckend etabliert. Dadurch werden Anschaffungs- und Betriebskosten für den einzelnen Nutzer reduziert. Im ländlichen Raum bestehen jedoch andere Voraussetzungen. Die Entfernungen sind größer und die Anforderungen an die Organisation anspruchsvoller. Interessante Lösungsmöglichkeiten bieten hier bürgerschaftlich getragene Dorfauto-Initiativen.

Im Rahmen der Veranstaltung "Gemeinsam besser fahren", zu der das NRW-Umweltministerium und die LEADER-Region Eifel alle Interessierten am 18. Juli 2013 nach Nettersheim einladen, werden erfolgreiche Dorfauto-Projekte als Praxisbeispiele vorgestellt. Aber auch weitere Aspekte der nachhaltigen und klimafreundlichen Mobilität auf dem Land stehen im Fokus.  Zwei Energieversorger aus der Eifel berichten über den Stand und die Zukunft der Elektromobilität im ländlichen Raum. Weiterhin werden der Alltagseinsatz von Fahrrädern mit elektrischer Tretunterstützung (Pedelecs) sowie die Verknüpfung von Mobilitätsangeboten durch professionelles Management beleuchtet.

Anlass der Tagung ist das Projekt "E-ifel mobil" der LEADER-Region Eifel. In Zusammenarbeit mit den Kreisen Düren und Euskirchen, der StädteRegion Aachen und zwei Energieversorgern wird dabei in vier Modelldörfer die gemeinschafliche Fahrzeugnutzung erprobt.

Informationen und Anmeldeformular zur Tagung unter:
www.leader-eifel.de

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail