Pressemeldungen

Streuobstwiesen – Ein Stück Eifelkultur - Altbaumpflege und Sanierungsschnitt im Streuobstanbau

Rund 30 interessierte Bürger aus der Region haben an dem Altbaumschnittkurs am 22.06.2013 unter der Leitung von Johann Schierenbeck in Schalkenmehren teilgenommen.
Die Lokale Aktionsgruppe der LEADER-Region Vulkaneifel hat hierzu in Zusammenarbeit mit den Dienstleistungszentren Rheinhessen-Nahe-Hunsrück und Eifel, der Stiftung „Schalkenmehrener Maare“ sowie dem Naturschutzbund Rheinland-Pfalz, Ortsgruppe Daun, eingeladen.

Obstbäume benötigen lebenslang eine ihrem Alter entsprechende fachgerechte Pflege. Vor allem wenn die Altbäume über längere Zeit nicht geschnitten wurden, ist der sogenannte Sanierungsschnitt wichtig. Hinzu tritt bei der Nicht-Pflege häufig die Laubholzmistel auf.
Am Vormittag wurde im Dorfgasthof Schmitz von Johann Schierenbeck, DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück, die Theorie hierzu vermittelt.

Beginnend mit den verschiedenen Stadien eines Obstbaumhochstammes - vom Jugendstadium bis hin zum Abgangsstadium - wurde zu Anfang die Jungbaumpflege erörtert. Dem Erziehungsschnitt schließt sich der Instandhaltungsschnitt an. Für den Lebensabschnitt des Altbaumes wurde insbesondere über Zwiesel, Schnitt auf Astring, Wundpflege, Auslichtung im theoretischen Teil berichtet.

Der richtige Schnittzeitpunkt ist für alle Altersphasen wichtig. Vitale Bäume können von März bis September geschnitten werden (d.h. ganzjährig) und nicht vitale Bäume von Februar bis März. Süßkirschen und Pfirsiche werden im Sommer geschnitten; die Problematik liegt bei diesen Obstbäumen im Gummifluss. Die Walnuß wird im August geschnitten.

Nach noch weiteren theoretischen Ausführungen ging es mittags zum praktischen Teil im Gelände über.

Hierzu ist die Gruppe an den westexponierten Hang des Schalkenmehrener Doppelmaares gewandert. Nach einer Einführung in die verschiedenen Schnittwerkzeuge und die Hinweise zur Unfallverhütung wurde an den alten Bäumen von Johann Schierenbeck und Peter Pauli anschaulich gezeigt, dass die Krone durch den Schnitt nicht geöffnet werden darf. Es wird bei diesem Schnitt nur ausgelichtet.

Detaillierte Hinweise zur Altbaumpflege können sie dem Merkblatt „Altbaumpflege und Sanierungsschnitt im Streuobstanbau“ des DLR Rheinhessen-Nahe-Hunsrück entnehmen.
Weitere wichtige Informationen zum Streuobstanbau können sie in den Merkblättern „Neunanlage von Streuobst – Pflanzung und Aufwuchspflege“ sowie „Laubholzmisteln in Streuobstbeständen“ nachlesen.

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail