HANDLUNGSFELD A: WERTE DER VULKANEIFEL WAHREN UND ENTWICKELN

Werte der Vulkaneifel wahren

Das erste unter den drei ausgewählten Handlungsfeldern des Entwicklungskonzepts setzt auf das besondere natürliche Kapital: den Schutz, die Pflege und die Inwertsetzung der außergewöhnlichen natürlichen Potenziale der Region der Eifel-Vulkane und Maare.

Vier Maßnahmenbereiche, in denen die Ziele dieses Handlungsfeldes realisiert werden sollen, werden besonders in den Blick genommen.

Maßnahmenbereich A 1: Inwertsetzung des Alleinstellungsmerkmals Vulkanismus

Stärken sollen weiter gestärkt werden. Das einzigartige geologische Erbe zu erhalten und immer wieder neu erlebbar und (er-)lebenswert zu machen, das ist die Grundlage für einen nachhaltig umweltgerechten, sozial verantwortbaren und gleichzeitig wirtschaftlich erfolgreichen (Geo-)Tourismus. Hierzu sollen innovative Projekte entwickelt und gefördert werden, die  - z.B. im Rahmen des aufgebauten European Geopark-Netzwerks -  die geologische Bedeutung der Region und die Hebung ihres breiten (geo-)touristischen Potenzials weiter stärken.

Maßnahmenbereich A 2: Ausbau der interregionalen und transnationalen Vernetzung

Was erfolgreich war, soll es auch weiter bleiben. Daher wird auch für die LEADER-Förderperiode 2007-2013 auf Projekte gesetzt, in denen eng mit bewährten Partnern zusammengearbeitet wird, außerdem sollen neue Kooperationen und Kooperationsformen eingegangen und ausprobiert werden. Bereits heute gibt es intensive Kooperationsaktivitäten als Gründungsmitglied im Netzwerk der Europäischen Geoparke (EGN), z.B. mit der so genannten transnationalen Marketingoffensive zur Förderung des Geotourismus in Europa. Im Rahmen weiterer geologischer und vulkanologischer Netzwerke, wie z.B. der „Europäischen Vereinigung vulkanischer Städte und Territorien“, soll die erfolgreiche gebietsübergreifende und transnationale Zusammenarbeit weiter ausgebaut werden.

Maßnahmenbereich A 3: Gebietstypischer Natur- und Landschaftsschutz

Nur was bewahrt wird, kann in Wert gesetzt werden. Projekte, die die Erhaltung des charakteristischen Landschaftsbilds der Eifel-Vulkane und Maare zum Ziel haben, sind daher von besonderer Bedeutung. Hierzu zählen Maßnahmen, die ökologisch wertvolle Lebensraumtypen bewahren, die Lebensräume für seltene Tiere schaffen, die Gewässer in ihrer Ursprünglichkeit erhalten oder wiederherstellen, die wertvolles Grundwasser als Trinkwasser-Reservoir schützen und die Naturdenkmäler erhalten.

Maßnahmenbereich A 4: Nutzung des Potenzials der erneuerbaren Energien

Die waldreiche Region des LEADER-Gebiets Vulkaneifel bietet ein bedeutendes Potenzial für die Nutzung erneuerbarer Energien – besonders bei der Erschließung von Holz als Energieträger. Als Entwicklungsziel wird eine nachhaltige, weitgehende Eigenversorgung auf der Basis erneuerbarer Energiequellen für die LEADER-Region angestrebt. Dabei soll das komplette Angebot an erneuerbaren Ressourcen, wie Biomasse, Solarenergie, Wind- und Wasserkraft oder Geothermie in einem intelligenten Mix genutzt

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail